Was Sie tun können

Viele Menschen können Ihre Beschwerden lindern, wenn sie lieb gewonnene Gewohnheiten verändern und Situationen meiden, in denen RLS-Symptome auftreten.

Vielfach reicht es aus, wenn Menschen, die unter unruhigen Beinen leiden, ihre individuellen Lebensgewohnheiten verändern. Als Faustformel für das eigene Verhalten ist in diesen Fällen maßgebend, alle Situationen zu meiden, die RLS-Symptome hervorrufen. Ebenfalls nützlich ist die Beachtung der Schlafhygiene. Ein festes Abendritual kann beispielsweise für Entspannung sorgen und das Einschlafen fördern. Auch der Umgebung sollten Betroffene Achtung schenken: So sollte das Schlafzimmer ausschließlich dem Schlafen dienen. Fernsehen oder Lesen sollte für RLS-Betroffene tabu sein. Gleiches gilt für die Benutzung von Smartphones und Tablets. Meiden sollten Sie auch den abendlichen Genuss von Alkohol, Koffein und Nikotin.

Das können Sie außerdem tun:

  • Achten Sie auf eine ausreichende Eisenzufuhr. Vitamin C fördert die Aufnahme von Eisen.
  • Wechselduschen, Fußbäder, warme und kalte Wickel, Massagen oder Gymnastik können Symptome lindern.
  • Suchen Sie Kontakt zu Gleichgesinnten und profitieren Sie von den Erfahrungen, die andere Menschen mit ihrem RLS gemacht haben.
Was Sie tun können
Was Sie tun können

Bleiben diese Bemühungen auf der Suche nach Entlastung erfolglos, dann sollten Sie mit Ihrem Arzt besprechen, welche Ursachen zugrunde liegen können. Beispielsweise gibt es Medikamente, die ein RLS verstärken oder auslösen können. Grundsätzlich sollten Sie Medikamente aber nie ohne Absprache mit Ihrem Arzt absetzen.

Nach oben