Tipps zur Ernährung und beim Essen

Es gibt zwar keine spezielle Parkinson-Diät. Aber mit einigen Tipps bei der Ernährung und beim Essen können Menschen, die an Parkinson erkrankt sind, Ihr Wohlbefinden steigern.

Eine ausgewogene Ernährung spielt eine entscheidende Rolle für die Gesundheit. Das gilt natürlich auch für Parkinson-Patienten. Die folgenden Tipps sollen Ihnen helfen, sich als Parkinson-Patient gesund zu ernähren:

  • Setzen Sie bei Ihrer Ernährung auf leicht Verdauliches (Kartoffeln, Möhren, Kürbis, Fenchel) und Ballaststoffreiches (frisches Obst und Gemüse, Kleie, Trockenfrüchte, Haferflocken)
  • Vermeiden Sie schwer Verdauliches oder Blähendes (Hülsenfrüchte, Kohl, Scharfes oder Fettreiches)
  • Vermeiden Sie bei Schluckstörungen Krümeliges oder Faseriges (hart gekochte Eier, Fleisch) und Speisen, die aus unterschiedlichen Bestandteilen bestehen (Eintöpfe, Suppen mit Einlage)
  • Achten Sie bei Schluckbeschwerden auf Weiches und Mundgerechtes (Kartoffelpüree, Teewurst, Quark, Pudding)
Tipps zur Ernährung und beim Essen

Tipps beim Essen

  • Nehmen Sie nur kleine Mengen in den Mund
  • Kauen Sie gründlich
  • Sprechen Sie möglichst wenig beim Essen
  • Nehmen Sie sechs bis acht kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt zu sich
  • Lassen Sie sich Zeit beim Essen
  • Trinken Sie ca. zwei Liter täglich
Nach oben