Tipps für eine wirksame Selbsthilfe bei RLS

Bereits die Beachtung einiger wichtiger Maßnahmen kann dazu beitragen, die Lebensqualität von Menschen, die unter einem RLS-Syndrom leiden, zu erhöhen.

Ein achtsamer Umgang mit dem eigenen Körper und das intensive Hineinhorchen in den eigenen Körper kann dazu beitragen, die Symptome einer RLS-Erkrankung zu lindern. Ziel aller Maßnahmen muss es sein, die Lebensqualität der Betroffenen zu verbessern. Unabhängig von einer medikamentösen Therapie können Betroffene mit einem gesunden Lebensstil dazu beitragen, dass sich ihre Lebensqualität verbessert. Stress, schwere körperliche Arbeit und auch anstrengende sportliche Betätigungen können die Symptome hingegen verstärken. Betroffene sollten diese Dinge im eigenen Interesse möglichst vermeiden.

Um bestehende Beschwerden zu lindern, können Sie die folgenden Maßnahmen ausprobieren und nach dem Erfolg-/Misserfolg-Prinzip herausfinden, welche geeignet sind, Ihre Beschwerden zu lindern.

  • Wechselduschen und Fußbäder: Die Kombination von kaltem und heißem Wasser regt die Durchblutung an und sorgt für einen besseren Blutfluss.
  • Kalte Beinwickel
  • Bein- oder Fußreflexzonenmassage mit genoppten Bürsten
  • Einreiben der Beine mit kühlenden oder durchblutungsfördernden Mitteln
  • Moderate und sanfte Dehn- und Gymnastikübungen
  • Regelmäßige sportliche Bewegung
  • Aktive Übungen zur Entspannung (Yoga, Pilates, Qigong)
  • Halten Sie feste Schlafenszeiten ein
  • Bereiten Sie sich langsam auf das Zubettgehen vor.
  • Verzichten Sie auf einen Mittagsschlaf
  • Befolgen Sie die Regeln zur Schlafhygiene
  • Verzichten Sie vor dem Schlafengehen auf Alkohol, Nikotin, Kaffee und schwarzen Tee.
Tipps für eine wirksame Selbsthilfe bei RLS
Nach oben