Komplementärmedizin – den richtigen Therapeuten finden

Besonders für den Bereich der Komplementärmedizin ist das Verhältnis von Patient und Therapeut von entscheidender Bedeutung. Neben der Qualifikation sollte auch das Zwischenmenschliche passen. Das macht die Suche nach einem guten Therapeuten so schwierig.

Komplementärmedizinische Verfahren sind bei Menschen, die an Morbus Parkinson erkrankt sind, sehr beliebt. Für die Suche nach dem richtigen Therapeuten hat die Deutsche Parkinson Vereinigung e. V. eine Checkliste veröffentlicht. Gute Therapeuten …

  • … sind unter einer festen Praxis-Anschrift und einer Festnetz-Telefonnummer erreichbar.
  • … besitzen eine eigene Internetseite, die Auskunft über ihr Leistungsangebot gibt.
  • … stellen sich, ihre Qualifikation und ihre Arbeitsweisen schlüssig dar.
  • … verlangen einen angemessenen Stundensatz.
  • … geben Auskunft über Sitzungsdauer und die ungefähre Anzahl der Behandlungen.
  • … informieren detailliert über die Behandlungskosten.
  • … informieren sich über Ihre Beschwerden, bisherige Untersuchungen und erfolgte Behandlungen.
  • … notieren Gesprächsinhalte.
  • … arbeiten mit behandelnden Ärzten zusammen.
  • … äußern sich nicht abfällig über die Schulmedizin.
  • … raten nicht zum Abbruch Ihrer Morbus-Parkinson-Therapie.
  • … überreden Sie nicht zum Absetzen ärztlich verordneter Medikamente.
  • … erläutern die Wirkweise ihrer Verfahren verständlich.
  • … klären verständlich über mögliche Nebenwirkungen auf.
  • … nehmen Sie ernst.
  • … reagieren verständnisvoll auf Ihre Wünsche – auch dann, wenn Sie die Behandlung abbrechen möchten.

 

Komplementärmedizin – den richtigen Therapeuten finden
Komplementärmedizin – den richtigen Therapeuten finden

Je mehr Fragen dieser Liste Sie negativ beantworten müssen, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie den richtigen Therapeuten noch nicht gefunden haben. Sollten Sie sich für einen Therapeuten entscheiden, dann bewahren Sie sich Ihre Kritikfähigkeit. Nicht selten treten Zweifel an einer Therapieform erst im Verlauf der Behandlungen auf. Scheuen Sie sich nicht diesen Sachverhalt anzusprechen und ein komplementärmedizinisches Verfahren gegebenenfalls abzubrechen.

Nach oben