Achten Sie auf die Vitamine

Eine gesunde Ernährung ist ein wichtiger Baustein für eine umfassende Parkinson-Therapie. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung bietet die Möglichkeit zur Orientierung.

Der Ernährungskreis der Deutschen Gesellschaft für Ernährung ist ein praktischer Wegweiser für eine gesunde und vollwertige Ernährung. Im Gegensatz zu den Hauptbestandteilen der Ernährung sind Vitamine keine Energielieferanten, sondern Wirkstoffe, die der Körper für lebenswichtige Prozesse wie die Verwertung von Nährstoffen, das Zellwachstum, die Stärkung des Immunsystems oder den Ablauf der Energieversorgung benötigt, aber nicht selbst herstellen kann. Einzige Ausnahme ist das Vitamin D. Dies kann der Körper bei ausreichendem Sonnenlicht selbst produzieren.

Auch für Menschen mit Morbus Parkinson gilt also: Vitamine müssen von außen zugeführt werden. Die empfohlenen Tagesmengen entnehmen Sie bitte der folgenden Tabelle:

empfohlenen Tagesmengen
empfohlenen Tagesmengen
Achten Sie auf die Vitamine
Achten Sie auf die Vitamine

Studien zufolge erkranken Menschen, die überdurchschnittlich viel Vitamin B, Folsäure und Vitamin E über die Nahrungsmittel zu sich nehmen, seltener an Parkinson. Daraus schließen Mediziner auf eine nervenzellschützende Eigenschaft dieser Vitamine. Ein erhöhter Verzehr von Nahrungsmitteln, die reich an diesen Vitaminen sind, erscheint deswegen sinnvoll. Zu diesen Nahrungsmitteln zählen Obst und Gemüse wie Brokkoli, Spargel oder Spinat und Getreide, Nüsse, pflanzliche Öle, Milch und Vollkornprodukte.

Achten sollten Sie auch auf das Vitamin D. Da Vitamin D die Knochendichte reguliert, kann ein Mangel bei Stürzen indirekt zu einer Knochenbruchgefahr beitragen.

Nach oben