Mein Leben mit RLS

Hallo liebe Leser,

ich heiße Julia und werde euch hier zukünftig über mein Leben, meinen Alltag mit Restless Legs (RLS) und was ich sonst noch so treibe berichten.

Zunächst ein bisschen zu mir, ich bin 32 Jahre, verheiratet und lebe zusammen mit meinem Mann in Leverkusen. Schon in jungen Jahren, stand für mich fest, dass ich einmal einen kreativen Beruf erlernen wollte und so habe ich eine Ausbildung zur Mediengestalterin gemacht. Kreativ bin ich aber nicht nur im Beruf, sondern auch in meiner Freizeit, wo ihr mich häufig an der Nähmaschine findet, denn ich liebe es einfach zu nähen und meine eigenen Kleidungsstücke zu fertigen. Vor kurzem habe ich zudem das Handlettering für mich entdeckt. Außerdem treibe ich sehr gerne Sport.

Seit wann ich RLS habe, kann ich euch gar nicht genau sagen. Mit ca. 21 Jahren habe die ersten Symptome bewusst wahrgenommen habe. Damals hatte ich gerade meine Ausbildung begonnen und gedacht, ich würde wegen des Bürojobs unter Bewegungsmangel leiden und müsste wieder mehr Sport treiben. Dass es sich dabei aber um RLS, eine Krankheit handelt, wusste ich nicht, darauf wäre ich ehrlich gesagt auch niemals gekommen.

Anfangs traten die Symptome nicht regelmäßig auf, sondern nur ab und zu mal und dann war wieder monate- oder wochenlang Ruhe. Bemerkbar war das RLS bei mir immer erst abends, wenn ich zur Ruhe gekommen bin und schlafen wollte. In den Beinen habe ich einen schmerzhaften Bewegungsdrang verspürt. Erst habe ich angefangen mit den Beinen zu wackeln, weil die Schmerzen davon verschwanden. Manchmal bin ich aufgestanden und durch die Wohnung gegangen. Da ich für die Symptome keine Erklärung hatte, habe ich einfach noch mehr Sport gemacht, was die Beschwerden etwas gemindert hat. So ging es ein paar Jahre, bis ich mit meiner Hausärztin darüber sprach. Zuerst war ich mir unsicher, was sie dazu sagen würde. Sie sagte sofort, dass es sich alles nach RLS anhören würde und gab mir eine Überweisung zum Neurologen Nach ein paar Tests stand die Diagnose beim Neurologen fest und war für mich eine wirkliche Erleichterung, denn endlich hatte ich einen Namen für meine Beschwerden, Restless Legs.

 

So, das erstmal zu mir. Ich freue mich über Kommentare und Anmerkungen. Gerne direkt an info@LegaPlus.de

Eure Julia

Nach oben